Alles Kultur

KFK VorstandAls Neubürger der Gemeinde, der auf eine lediglich 10-jährige Historie in Altomünster zurückblicken kann, war ich sehr gespannt auf die Jahreshauptversammlung des Kulturförderkreises (i.W. KFK) Altomünster. Als Vorbereitung besuchte ich zunächst die Webseite, um erste Antworten zu finden.

Der Zweck des Vereins ist, im Markt Altomünster und den dazugehörigen Orten ein ansprechendes und vielfältiges Kulturleben anzubieten. Zum einen soll hierdurch die Wohn- und Lebensqualität der Bevölkerung, zum anderen die Attraktivität Altomünsters nach außen gesteigert werden.

Dr. Ulrich H. Schneider, Vorsitzender des KFK, begrüßte die Mitglieder, Herrn Bürgermeister Konrad Wagner, die Gäste und „den halben Gemeinderat“. Das Interesse aus der Politik ist hoch einzuschätzen – Kultur braucht Förderer.

Uli Schneider begann den Rechenschaftsbericht mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr. Der KFK organisiert drei Formate: den KulturStammtisch, Vereinsfahrten und Großveranstaltungen.

Wer sich unter einem KulturStammtisc, eine langatmige, trockene und humorfreie Abendveranstaltung vorstellt, der wird enttäuscht.

Tatsächlich waren die KulturStammtische 2013 wahre Highlights. So konnte man im letzten Jahr u.a. erfahren, was der Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Kartoffeln ist. Der KulturStammtisch vom „Kartoffel-Mo“ war allen noch in lebhafter Erinnerung. Wer sich „Auf den Spuren von Karl May“ bewegte, erfuhr, dass sich die Spuren von Winnetous Vater mit denen von Altomünster kreuzten. Ignaz Schedl, Weltreisender und Einwohner aus Altomünster zu Zeiten Karl Mays, traf den sächsischen Schriftsteller in Ägypten. Der Enkel von Ignaz Schedl wohnt im Übrigen immer noch in Altomünster. Fragen Sie einfach mal bei Ihrem nächsten Besuch beim Elektro-Hörl nach.

Die Vereinsfahrten, die im letzten Jahr wieder ausgebucht waren, führten den KFK und Gäste u.a. in die Toskana. Reiseleiter bei allen Fahrten war das langjährige KFK-Mitglied Klaus Reinhardt, der sich auch für 2014 einiges vorgenommen hat.

Neben weiteren KulturStammtischen prägten insbesondere die vom KFK organisierten Großveranstaltungen die Kulturszene in Altomünster. Das Alto Barroco Weihnachtkonzert „Irish Christmas Night“ zog so viele Gäste an, dass der KFK kurzfristig Klappstühle organisieren musste. Das Kinderprogramm mit dem Klapp-Theater, die Teilnahme am historischen Bahnfest und die Wunschzettelaktion auf dem Christkindelmarkt rundeten die Veranstaltungen ab.

Exif_JPEG_PICTUREDie Wunschzettelaktion ging im vergangenen Jahr leider etwas unter, möglichweise war der Standort des „himmlischen Postamtes“ unglücklich gewählt.

Das ist sehr schade, denn Schriftführerin Ingrid Schulidoff beantwortet jeden Brief der Kinder persönlich. Für 2014 soll das anders werden, und altonews.de wird den KFK dabei unterstützen.

Ein ganz großes Kaliber wurde mit „Gypsy Jazz begegnet Wienerlied –  J. Schneeberger Sextett“ aufgefahren. Den kulturellen Erfolg wertet Uli Schneider äußerst positiv, auch wenn die Veranstaltung wirtschaftlich betrachtet ein Zuschussgeschäft für den KFK war.

Dennoch sind die Finanzen des KFK solide. Im Rechenschaftsbericht von Schatzmeister Georg Ettner überwogen die positiven Vorzeichen, auch wenn man unter dem Strich für das letzte Jahr einen Verlust ausweisen musste.

Uli Schneider nutzte die Gelegenheit, dem scheidenden Bürgermeister für Geschenk an BGMdie jahrelange gute Zusammenarbeit zwischen Kultur und Politik zu danken.

Konrad Wagner lobte das Engagement des KFK und die daraus resultierende kulturelle Vielfalt.

Sein Resümee

Dafür muss auch mal ein Minus möglich sein.

Gleichzeitig versprach er, das Thema im Kulturausschuss zu besprechen und zeigte sich zuversichtlich, dass die Gemeinde das Minus etwas erträglicher macht.

Der positive Eindruck vom letzten Jahr macht Lust auf das neue Programm. Einzige Änderung: die KulturStammtische weichen den KulTischen. Nicht vom Inhalt, sondern nur von der Bezeichnung.

Auf altonews.de werden in den nächsten Tagen alle Termine veröffentlicht. Für das erste Quartal sollte man sich schon den 25. Februar „KRAFTbayrisch“ und den 25. März „Die große Brocklaus“ reservieren. Und nein – letzteres ist kein Schreibfehler. Die große Brocklaus fängt da an, wo der Brockhaus aufhört.

Die Vereinsreisen führen in diesem Jahr zu den Vierzehnheiligen und nach Bamberg, in das Elsass und zum Kaiserstuhl sowie ins Erzgebirge und auf den Striezelmarkt nach Dresden. Auch diese Termine werden auf altonews.de veröffentlicht. Anmeldungen und weitere Informationen ab sofort bei Klaus Reinhardt oder per Telefon 2011.

Wie bereits oben gesagt: Kultur braucht Förderer. Die heute neunzig Mitglieder des Vereins freuen sich auf jeden Kulturinteressierten. Und mit einem moderaten Mitgliedsbeitrag von 15€ im Jahr können auch Sie das kulturelle Leben in Altomünster unterstützen.

KFK-Vorstände v.l.n.r: Siegfried (Siggi) Sureck, Uli Schneider, Ingrid Schulidoff, Georg Ettner, Klaus Reinhardt, Wolfgang Henkel. Es fehlt: Astrid Kühne.

Bildquellen: (c) altonews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.