Ende und Neuanfang im Museumsverein

Nach der Jahreshauptversammlung des Kulturförderkreises im Januar zog am Montag der Museums- und Heimatverein Altomünster mit seiner Jahreshauptversammlung nach. Der Schwesterverein des Kulturförderkreises konnte über 30 Mitglieder und Gäste zur Veranstaltung begrüßen.

SchultesPeter Schultes, langjähriger Vorsitzender des Museumsvereins war erfreut über derart viele Mitglieder und Gäste. Als älteste Teilnehmerin hatte sich das langjährige Mitglied Susanne Maier-Bremen auf den Weg ins Kapplerbräu gemacht. Schultes dankte der langjährigen Weggefährtin, die immer bereit war, wenn es mal drauf ankam und immer treu an der Seite des Vereins stand. Schultes war so überrascht vom Ehrengast, dass er das Geschenk für die Seniorin nicht dabei hatte. Ein „Vergelt’s Gott“ und das Versprechen, das Geschenk persönlich vorbeizubringen wurden mit Beifall bedacht.

Auf der Agenda des Abends stand auch die Wahl eines neuen Vorstands. Peter Schultes zog sich nach 25 Jahren von der Spitze des Vereins zurück.

Schultes blickte auf eine bewegte Geschichte, geprägt von Höhen und Tiefen zurück. Größte Herausforderung des Vereins war in all den Jahren die Finanzierung des Museums. Hier gelang Schultes, so darf man es durchaus sehen, die Krönung seines (Lebens-)Werkes. Ende letzten Jahres gelang es ihm, das Museum an die Gemeinde zurückzugeben. Durch die neue Konstellation ist der Landkreis mit im Boot, die Finanzierung abgesichert und der Verein kann mit seinen Mitteln nun leichter agieren.

Schatzmeisterin Eva Neumaier konnte ein Plus für das letzte Jahr ausweisen. Wesentlich dazu beigetragen hat die Ausstellung „Puppenstuben aus Altomünster„, die mit über 1300 Besuchern ein finanzieller Erfolg war.

Schultes berichtete über die finanziellen Herausforderungen mit dem Brigittenatlas, mit Kosten in Höhe von 65.000 €. Mit Bedauern erwähnte er, dass sich das Ordinat trotz seines persönlichen Einsatzes mit lediglich 2000 € beteiligte. Schließlich sei der Atlas ein einzigartiges Werk, dass kein anderer Orden in dieser Form vorweisen kann. Mit 49,50 € gehöre er in jeden Haushalt. In Altomünster, versteht sich.

Schultes dankte den Leuten für Ihre Unterstützung in all den Jahren, für die guten wie die schlechten Zeiten. Er wünschte dem neuen Vorstand alles Gute und Kraft für die kommenden Herausforderungen, zu der u.a. die anstehende Renovierung des Museums zählt.
Schultes erinnerte an das Museum als Leuchtturm der Gemeinde, das Busladungen von Menschen nach Altomünster lockte und viel zum Fremdenverkehr beitrug. Er nutze die Gelegenheit und forderte die anwesenden Bürgermeisterkandidaten, Anton Kerle (CSU) und Hubert Güntner (FWG) auf, sich nach der Wahl der Verantwortung für das Museum zu stellen. Uli Schneider vom Kulturförderkreis, dankte Schultes für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

Dann ging es zur Wahl der neuen Vorstandsmitglieder. Unter der Leitung von Wolfgang Graf wurden Prof. Wilhelm Liebhart (1. Vorstand),  Karin Alzinger (2. Vorstand) sowie Susanne Allers (Schriftführerin) gewählt.

RIMG0017_03.02.2014 21-26-53Mit einem Augenzwinkern schlug Siegfried Sureck vor, die Auszählung der Stimmen den beiden Bürgermeisterkandidaten zu überlassen. Die anwesenden Mitglieder stimmten sofort zu und die beiden Herren machten sich einträchtig an die Auszählung der Stimmen. Alle Kandidaten wurden im ersten Wahlgang mit überwältigender Stimmenzahl gewählt, wenn auch nicht einstimmig.

Der neue Vorstand dankte Peter Schultes und stellte klar, dass es zum 25. Jubiläum eine richtig große Verabschiedung geben wird. Schließlich hatte Schultes die Kultur in Altomünster Mitte der 70er Jahre wachgeküsst. Der genaue Termin steht noch nicht fest, zur Diskussion steht der 9. November.

Schultes und WagnerAuch Konrad Wagner dankte dem scheidenden Vorstand mit Rührung, wie wir bemerkten. Schultes hat Wagner in vielen gemeinsamen Jahren geholfen, insbesondere beim Umgang mit den Menschen in der Gemeinde.

Prof. Wilhelm Liebhart beendete den Abend mit einem Ausblick auf das neue Jahr. 2014 wird ein Kunstjahr, unterstützt vom Landkreis Dachau. Zu Weihnachten aber soll wieder etwas für’s Herz gemacht werden – Liebhart beauftragte damit sogleich seinen 2. Vorstand. Was es wird, wissen wir nicht. Lassen wir uns überraschen.

Vorstand

Auf dem Titelbild v.l.nr.: Konrad Wagner (BGM),  Peter Schultes (ehm. 1. Vorstand), Eva Neumaier (Kassenwart), Karin Alzinger (2. Vorstand), Prof. Wilhelm Liebhart (1. Vorstand),  Susanne Allers (Schriftführerin)

Bildquelle: (c) altonews.de

One comment on “Ende und Neuanfang im Museumsverein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.