Tetrapak für Milch adé

Als nächstes ist es bei uns der Milch bzw. ihrer Verpackung an den Kragen gegangen. Statt der Milch die jeweils in sogenannte Tetrapaks verpackt ist, greifen wir jetzt gezielt nach der Milch in der Glasflasche.

Der Tetrapak wird als Getränkekarton ausgewiesen, ist aber zusätzlich mit Kunststofffolie bekleidet. Diese verhindert das Durchweichen des Kartons. Daher handelt es sich beim Tetrapak um eine Verbundverpackung, die im Recyling nicht einfach handzuhaben ist.

Die Glasflaschen haben aber auch Nachteile: Sie sind sehr schwer und daher auch aufwendiger im Transport, sowohl in den Laden als auch vom Laden nach Hause. Zusätzlich wird noch Pfand für die Flaschen erhoben, d.h. man muss sie auch wieder zurückbringen. Der Heimtransport kann auch einige Tücken haben. Gerade wenn man denkt, man hat die Flaschen heil nach Hause gebracht, fällt einer Flasche ein, sich in der Stofftasche zu verstecken. Später lässt sie sich im Keller noch vor dem Kühlschrank fallen. Mit dem Ergebnis, dass erstmal eine halbe Stunde geputzt werden muss. Besonders wirtschaftlich war diese spezielle Flasche nicht.

Milch im Glas

Doch davon lassen wir uns nicht abbringen. Milch aus der Glasflasche garantiert unverfälschten Geschmack. Das liegt daran, dass Glas keine chemischen Komponenten beinhaltet und somit auch keine Chemie an die in ihr befindlichen Lebensmittel weitergeben kann.

Doch auch die Flaschenmilch ist rar. Außer beim Edeka in Altomünster oder im Naturkostladen in Markt Indersdorf habe ich sie in unserer Gegend noch nicht gesehen. Wer kann Tipps geben, wo es noch Milch in der Flasche gibt?

Vielleicht gibt es auch Bauern die ihre Milch direkt ab Hof verkaufen. Gerne Hinweise darauf in den Kommentaren posten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.