Ein Mitbürger aus Afrika

Gastbeitrag von Dr. Ulrich H. Schneider, Kulturförderkreis Altomünster e.V.

Nun sind die nächsten jungen Männer aus Afrika bei uns in Altomünster eingetroffen und in Schmarnzell aufgenommen worden. Ganz im Sinne einer unbedingt zu erhaltenden „Willkommenskultur“ ändert der Kulturförderkreis Altomünster sein aktuelles Programm und widmet seinen nächsten KulTisch am Dienstag, den 30. Juni, wie schon im Februar dem Thema der Fremden, die immer mehr in unser Land kommen, und für die wir auch Verantwortung tragen.

Landry Fokam1„Ich bin ein Fremder gewesen, und ihr habt mich aufgenommen.“ (Matthäus 25,35) Der Gast des Abends ist Landry Fokam aus Kamerun, ein gelungenes Beispiel der Integration von Fremden in unserem Land. Er hatte seinerzeit das Glück, nicht über die mörderischen Routen des Mittelmeeres fliehen zu müssen, sondern konnte in Deutschland Wirtschaftspsychologie studieren. Heute leitet er den „Store“ eines großen deutschen Kabelbetreibers in der Dachauer Altstadt.

Und mehr noch: Als engagierter Christ hat er auch ein Buch geschrieben, „Lohn der Dankbarkeit“. Nicht nur Dankbarkeit eines Fremden, hier glücklich angekommen zu sein, sondern als alltägliche Einstellung eines jeden glücklichen Menschen, in Dankbarkeit leben.

Der ursprünglich geplante KulTisch „Frauenbild – damals und heute“ wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

„Ein Mitbürger aus Afrika“ am Dienstag, den 30. Juni, Beginn 20 Uhr, im Kapplerbräu-Gasthof. Der Eintritt ist wie immer frei und für alle Interessierten offen. Landrys Buch kann am Abend auch erworben werden. Spenden für die Arbeit des Helferkreises Asyl sind willkommen. Information unter 0171-9290507 und www.kfk-altomuenster.de.

Bildquelle: (c) Landry Fokam 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.