34. Altbairisches Adventssingen in der Pfarr- und Klosterkirche

Gastbeitrag von Siegfried Bradl, Altomünster

Seit 34 Jahren ergänzen sich das Altbairische Adventsingen und der Christkindlmarkt hervorragend. Viele Besucher aus Nah‘ und Fern‘ kommen wegen dieser Tandemveran-staltung nach Altomünster. Sie lassen sich zunächst im Altbairischen Adventssingen auf Weihnachten einstimmen und gehen dann gut gestimmt auf den Markt, um alle handwerk-lichen Ausstellungs- und Verkaufsstücke, kulinarischen Leckereien und sonstigen Angebote zu genießen.

Adventssingen '11Das Altbairische Adventssingen ist nicht nur sehr beliebt, sondern es hat sich über diesen langen Zeitraum zu einer der erfolgreichsten Musikveranstaltungen in der Marktgemeinde entwickelt. Mehrere Gründe sind hierfür ausschlaggebend: Zum einen bietet die Kloster-kirche einen festlichen Rahmen, zum anderen können immer wieder ausgezeichnete Gruppen und Sprecher gewonnen werden. Aber auch die Durchführung des Singens in Form einer vorweihnachtliche Meditations- bzw. Andachtsstunde, bei der die Bevölkerung durch gemeinsam gesungene Lieder mit einbezogen wird, kommt gut an. Diese Veran-staltung bietet jedem Einzelnen die Chance für eine gute Stunde die Hektik und den Kommerz zu verlassen, um sich auf die tatsächlichen Inhalte des Weihnachtsfestes zu besinnen. Gerade die in der bairischen Volksmusik zum Ausdruck kommende Volks-frömmigkeit mit ihren zarten Klängen und besinnlichen Liedern öffnet die Herzen der Besucher. Mit Fug’ und Recht kann man sagen, daß diese Veranstaltung zu einer lieb-gewordenen Tradition geworden ist.

Auch in diesem Jahr ist es wieder gelungen, am 3. Adventssonntag, dem 13. Dezember, gute Gruppen begrüßen zu dürfen. Ein besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, den Besuchern ein besonderes Klang- und Gefühlserlebnis zu vermitteln. Die Mitwirkenden aus Altomünster und drumherum sind dieses Mal: Die Bläsergruppe von Josef Schweighart, die durch ihren kräftigen Klangkörper besticht, die Glonnauer Hausmusi mit ihrem wohlklingenden, weichen Klang, die Hirangl-Musi, die die Okarina und Saiteninstrumente erklingen lassen wird, der Glonnauer Dreigsang mit seinen glockenreinen Stimmen und der Riadmeshausa Gsang, ein gestandener gemischter Frauen- und Männgergesang. Neben den schönen und vielfältigen Musikklängen wird Hans Obster, ein erfahrener Sprecher aus München, der viele Jahre der Münchner Nikolaus am Rathaus war, mit eigenen Texten das Adventssingen inhaltlich bereichern. Die Gesamtleitung liegt wie immer in den bewährten Händen von Siegfried Bradl, bei dem auch nähere Informationen eingeholt werden können (Tel. 08254-8665, siegfried.bradl@web.de).

Nach dem Adventsingen, das um 13:30 Uhr wiederum bei freiem Eintritt in der Kloster-kirche beginnt, trifft sich die Altomünsterer Bevölkerung und die Besucher auf dem Christkindlmarkt. Eine große Zahl ortsansässiger Vereine macht sich das ganze Jahr über viel Arbeit, um diesen sowohl mit Basteleien, als auch mit musikalischen Beiträgen und kulinarischen Leckerbissen zu gestalten. Somit werden im wahrsten Sinne des Wortes alle Sinne der Menschen angesprochen: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen.

Bildquelle: (c) Siegfried Bradl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.