Fortsetzung 1 zu Kommunale Entwicklung in Altomünster

Fortsetzung des bisherigen Berichts der Bürgerversammlungen 2016
Aufgabenfeld: Bevölkerungs- und Wohnraumentwicklung
♦ 
Erster Bürgermeister Anton Kerle konnte diesmal noch nicht das Überschreiten der 8.000er-Linie bei der Einwohnerzahl verkünden; 7.924 Erstwohnsitze sind im Hauptort und den Ortsteilen zum Stichtag für seine Rede gemeldet und damit nur 54 netto aus Geburt, Zuzug, Wegzug, Tod mehr als im Vorjahr. Es liegt somit weiterhin ein mäßiges Wachstum vor, das für die Marktgemeinde insgesamt gut integrierbar ist.
♦ Denn es gibt derzeit kaum bebaubare Grundstücke bzw. werden sie aufgrund des derzeitigen Niedrigzinsumfeldes nahezu nicht verkauft. Die Anzahl der im Bauausschuss des Marktgemeinderates behandelten Anträge war geringer als im Jahr 2015. Die rechtliche Würdigung der Anträge wird zunehmend komplexer und langwieriger, da die „Träger der öffentlichen Belange“ z.B. zur Prüfung der Vorgaben zum Oberflächenwasser und Emissionsschutz einzuschalten sind. Die Baubewerber mögen dies bei ihrer Zeitplanung für die Ausführung des Baus berücksichtigen.
♦ Ein privater Investor  errichtet derzeit den Geschosswohnungsbau „Reitwiesen/Duschlanger“.
♦ Im Eigentum der Marktgemeinde befinden sich Wohnhäuser mit älterer Bausubtanz, die jeweils bei Mieterwechsel umfassend renoviert werden.
♦ Parkplätze und Breitbandversorgung gehören zwar zu anderen Abschnitten des Berichts, sollen jedoch bereits hier erwähnt werden.
♦ Insgesamt ist das Angebot an Parkplätzen ausreichend, aber nicht zu jeder Zeit unmittelbar vor dem aufzusuchenden Haus. Es gibt daher wiederkehrend Diskussionsbedarf und Ärger. Bürgermeister Kerle appellierte und sensibilisierte daher, dass alle, Kfz-Nutzer, Fahrradfahrer, Fußgänger (evtl. mit Hilfsmittel bei Mobilitätseinschränkungen), Jüngere, Erwachsene, Ältere gegenseitig Rücksichtnahme, Verständnis und manchmal nur wenige Minuten Geduld oder Wegezeit aufbringen sollen. Die Alternative wäre die striktere Ahndung von Verstößen mit Strafzetteln, was sicherlich ebenfalls kaum eine breitere Zustimmung finden werde.
♦ Der Park+Ride-Platz am Bahnhof soll befestigt und die Parkordnung durch Markierungen vorgegeben werden. Auch die Radlabstellanlage ist nunmehr fertiggestellt.

♦ In die Breitbandversorgung werden erhebliche Investitionen getätigt, an denen sich auch die Bayr. Staatsregierung nennenswert beteiligt. Der Ausbau erfolgt in Zusammenarbeit mit der gewerblichen Fa. Altonetz bzw. den zu beauftragenden Bietern auf Ausschreibungen. Bislang sind ca. 1.600 Haushalte angeschlossen.
♦ Sehr erfreulich ist zudem, dass die örtliche Gemeindebücherei mit derzeit jährlich 30.000 Ausleihungen beliebt ist. Die zusätzlichen Veranstaltungen (z.B. Bilderbuchkino, Geschichtentreff) sind gut besucht. Es ergeht herzliche Einladung, diesen Trend fortzusetzen.

Weiterer Bericht folgt … Bildquelle: (c) altonews.de

 

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.