Qualitätsoffensive in Handwerk und Dienstleistung

Handwerk und Dienstleistung bilden das wirtschaftliche Rückgrat unserer Gemeinde. Bisher gab es kaum Beschwerden über die Qualität unserer lokalen Vertreter dieser Zunft. Im Gegenteil. Einige unserer wirtschaftlichen Lokalgrößen haben einen guten Ruf, der weit über unsere Marktgemeinde hinausreicht. In diesem Zusammenhang sind natürlich auch die vielen ehrenamtlichen Helfer in dutzenden Vereinen zu nennen.

Anfang Januar wurde unter Leitung des Bürgermeisters eine neue geheime Arbeitsgruppe im Rathaus gegründet, um die Qualität in Handwerk und Dienstleistung auch für die Zukunft sicherzustellen.

Wesentliche Ziele der Gruppe waren von Anfang an:

  • Absolute Qualität bei allen Arbeiten
  • Problemloser Kundenservice
  • Rasche Bearbeitung von Beschwerden
  • Integrierte Zusammenarbeit
  • Leidenschaftliche Handwerker und Dienstleister

Schnell wurde klar, dass auf Grund eigener Erfahrungen diese Ziele nicht erreicht werden können. Nach langer Diskussion beschloss man, sich Rat und Tipps von Profis zu holen.

Aus diesem Grund fand Anfang März ein Geheimtreffen mit den Bossen des FC Bayern München statt. Dank guter Kontakte erfuhr altonews.de vom geplanten Treffen und konnte eine Aufnahmegerät in den Sitzungssaal schmuggeln.

Die Aufnahmen des vierstündigen geheimen Arbeitstreffens liegen uns vollständig vor. Die konstruktive Runde mit den Bayernbossen, die sehr sachlich emotional verlief, hat einige gute und interessante Ergebnisse erbracht.

Auf besonderes Interesse stieß bei unseren lokalen Politgrößen die Bayern-Erfolgsformel. Der FCB hat in jedem Jahr viele englische Wochen (= viele Spiele pro Woche) zu absolvieren. Damit die Spieler diese hohen Belastungen möglichst unbeschadet überstehen, haben die Bayern das sogenannte Rotationsprinzip erfunden. Weniger Belastung für den einzelnen Spieler, maximale Qualität und damit Erfolge für den Verein.

Unsere Kerle zeigten sich ganz beeindruckt von den Ausführungen der Bayernbosse. Dank einer leidenschaftlichen Rede unseres vierten Bürgermeisters beschloss der Ausschuss einstimmig bei zwei Gegenstimmen, das Rotationsprinzip auch in Altomünster zur Sicherstellung der Qualität in Handwerk und Dienstleistung einzuführen. Schließlich haben unsere Handwerker und Dienstleister jede Woche englische Wochen.

Aus diesem Grund werden mit Beginn des zweiten Quartals viele Rotationen in Altomünster durchgeführt. Die Vorgaben der Gemeinde treten ab heute in Kraft und sehen folgende Rotationen vor:

    • Gabriele D. vom Eiscafé löst heute Oliver W. beim Radlspaß ab
    • Oliver W. tauscht seine Werkstatt mit der Haarwerkstatt
    • Das Eisfeld-Team, erfahren in Umgang mit scharfen Scheren und Messern, verteilt sich über die örtlichen Metzgereien
    • Die robusten Metzgereiangestellten melden sich bitte bei den örtlichen Bauträgern
    • Der Tausch des Apothekenpersonals mit den hiesigen Ärzten wurde abgelehnt, statt dessen finden sich die Angestellten beim Kartoffelstand am Markt ein
    • Toppis Farben bleibt bestehen, verkauft allerdings keine Farben mehr, sondern frische Milch und Eier
    • Dr. Kuhdorfer und Dr. Moser werden wegen ihren ruhigen Hände und des Fachwissens gemeinsam die Leitung des Museums übernehmen
    • Alle örtlichen Bauern sind aufgefordert, Ihr Vieh, insbesondere Hühner, Schweine und Rinder, in der Grundschule abzugeben
    • Die Schulkinder werden ab heute in den freigewordenen Ställen vom Personal von Edeka, Penny und Lidl betreut
    • Kaufhaus Isemann bleibt Kaufhaus Isemann, verkauft allerdings jetzt nur noch Logistikdienstleistungen, d.h. Autos und Fahrkarten
    • Maierbräu, Kapplerbräu und Co bereiten sich auf viele kranke Patienten vor, OP’s werden allerdings weiterhin in Dachau und München durchgeführt
    • Die Lottoannahme findet ab sofort in der Sparkasse bzw. der VR-Bank statt. Geld zu Geld heißt es hier
    • Besonders gelungen halten wir den Tausch vom KfZ-Huber Unterzeitbach mit dem Betonwerk. Für die Bevölkerung ändert sich hier kaum etwas, gehen sie doch weiterhin zum Huber
    • Kathrin´s Vitamin-Reich übernimmt Geld- und Anlagegeschäfte, hier ist der Name das Programm
    • Eis und Kaffee bekommt man bei Ringplastik, die gute Nachricht: Weiterhin aus Glas- und Porzellangefäßen
    • Unser Bürgermeister Anton K. übernimmt mit der männlichen Hälfte seiner Mitarbeiter die örtliche Ausführung von Hausbauarbeiten, während das Losverfahren für die weiblichen Angestellten die Arbeit im Straßenbau vorgesehen hat
    • Professor L. wird sich dank seines Doktortitels beim Kapplerbräu als Arzt betätigen
    • Kulturvereine und Sportvereine tauschen untereinander, die rüstigen Senioren vom Altersheim stehen somit am Wochenende auf dem Fußballplatz
    • Prof. Walter Gaudnek konnte leider nicht in seinem Domizil in Florida erreicht werden, soll aber den Ehrenvorsitz der Gemeinde übernehmen und den Polymorphismus in Altomnster sicherstellen

Einzig die deutsche Bahn schert wieder aus. Die Vertreter der S-Bahn weigerten sich beharrlich, die bekannten Schulbusrunden zu übernehmen, was fast zum Eklat und Stopp der ganzen Aktion geführt hätte.

In der Kürze der Zeit ist es der Arbeitsgruppe jedoch nicht gelungen, die Rotation für alle auszuarbeiten. Vorschläge können deshalb heute direkt im Rathaus oder hier als Kommentar in altonews abgegeben werden, wir leiten diese dann weiter.

Das Rotationsprinzip wird im wöchentlichen Wechsel durchgeführt und soll zunächst für ein Jahr in Kraft bleiben. Wir von altonews sind davon überzeugt, damit in Sachen Handwerk und Dienstleistung im Landkreis wieder die Nase vorn zu haben.

Und bald heißt es dann wieder: Gute Nacht Markt Indersdorf. Guten Morgen Altomünster!

Bildquelle: (c) altonews.de

,
One comment on “Qualitätsoffensive in Handwerk und Dienstleistung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.