Kolping-Pfingstfreizeit 2017

Kolping-Pfingstfreizeit 2017
Es war wiederum eine überaus gelungene Pfingst-Jugendfreizeit der Kolpingsfamilie Altomünster, so sind sich alle Beteiligten einig. Pünktlich kamen am Freitagnachmittag nach dem Schulende für die Pfingstferien alle zum Treffpunkt, um das Gepäck einzuladen und mit dem Bus zur Freizeitanlage St. Anna in Thalhausen, Nähe Freising, zu fahren. Dort angekommen haben die 38 Jugendlichen (9 bis 14 Jahre) und die 8 BetreuerInnen die Zimmer schnell bezogen. Denn das sommerliche Wetter wollte genossen, die Anlage erkundet und die Aktivitäten begonnen werden. Auch wenn sich die meisten bereits kannten, muss sich jede Gruppe in den ersten Aktionen zusammenfinden, sich miteinander vertraut machen oder die Aufgabenverteilung festlegen. Die 6 erfahrenen BetreuerInnen und die beiden jugendlichen Nachwuchskräfte, die in den vergangenen Jahren bereits als Teilnehmende dabei waren und nunmehr bereit sind, weitere Erfahrung zu sammeln, hatten sich im Vorfeld mehrfach getroffen und sich auf die Freizeit gut vorbereitet. Denn in einem Haus zur Selbstversorgung
ist auch die Verpflegung zeitgerecht vorzubereiten, wenn die Jugendlichen von den Aktionen erschöpft und kräftig hungrig sind. Grillen und Lagerfeuer gehören selbstverständlich dazu. Viel Spaß und Freude haben der Postenlauf mit verschiedenen Geschicklichkeitsaufgaben, das Schwimmen im Naturbadesee Kranzberg und das Geocaching bereitet. Vor der Smartphonezeit war dies die „Schnitzeljagd“. Nunmehr ergeben die Lösungen aus den Rätselfragen an jeder Station die Geodaten für die nächste Station, wohin der Weg mit einem GPS-fähigen Gerät alleine oder in Kleingruppen zu suchen ist. Auch ein Wortgottesdienst zu Pfingsten wurde von den Jugendlichen gemeinsam mit Diakon Jürgen Richter begeistert gefeiert. Selbstverständlich gehören zu einer Freizeit auch viele Gespräche und Geselligkeit, Musizieren und Singen sowie
Preisverleihungen für die Sieger in den Aktionen. Als es dann am Pfingstmontag zur Mittagszeit hieß, die Zimmer zu räumen, wollten alle mindestens noch einen Tag da bleiben. Die Tage der Pfingstfreizeit vergingen wieder viel zu schnell.
Die Kolpingsfamilie Altomünster dankt herzlich allen, die bei der Vorbereitung und Durchführung so engagiert mitgewirkt haben. So kann hoffentlich auch nächstes Jahr eine Kolping-Pfingstfreizeit angeboten werden. Bildquelle (c) www.altonews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.