Museum leider wieder geschlossen – jedoch neuer Film

Gastbeitrag Frau Allers und Frau Schüffner für Museum Altomünster

„Leider ist der Inzidenzwert so hoch, dass wir erst einmal wieder unsere Türen schließen müssen“, bedauert Regina Schüffner, zweite Vorsitzende des Museums- und Heimatvereins Altomünster e. V.

Erst am 14. März 2021 hat das Museum seine Türen für Besucher der Dauerausstellung und der aktuellen Hans-Metzger-Ausstellung geöffnet. Nun ist erst einmal bis zum 18. April wieder Schluss. „Zum Glück haben wir einen fast 5-minütigen Film über die Ausstellung von Hans Metzger produzieren lassen“, erklärt Susanne Allers, Schatzmeisterin des Vereins. So können Kunst-Interessierte auf der Homepage des Museums unter www.museum-altomuenster.de einen kleinen Einblick von der Ausstellung erhalten. Kreisheimatpflegerin Dr. Birgitta Unger-Richter kuratiert diese Ausstellung des relativ unbekannten Malers aus dem vorigen Jahrhundert unseres Landkreises.

———Beitrag zur Wiedereröffnung am 14.03.2021————-

Das Museum Altomünster öffnet seine Türen wieder für seine Besucher. Die aktuelle Ausstellung über Hans Metzger (1879-1957), Landschafts- und Wandmaler aus Egenburg, Gemeinde Pfaffenhofen a.d.Glonn, Landkreis Dachau, ist endlich für Besucher zugänglich. Auch zu dieser Ausstellung wurde ein aufwändiger Katalog erstellt, der beim Besuch im Museum zum Stückpreis von 12 EUR erworben werden kann.

Zu den Werken Metzgers zählt die Bemalung des Kapellenportals des Oberammergau Museums. Einige seiner Ölgemälde und Zeichnungen wurden tausendfach als Postkarten reproduziert. Metzger, als Sohn eines Fassmalers in Egenburg geboten, studierte an der Akademie der bildenden Künste in München.

Im ersten Weltkrieg verlor er ein Bein, so dass er seine Malerei von der Fassadenmalerei auf die Staffelei-Malerei verlegen musste. Im zweiten Weltkrieg verlor er sein Atelier mit vielen Bildern. Er war zeitlebens ein stiller Maler, der in ärmlichen Verhältnissen lebte. Vorwiegend lebte er in München, kam in den Sommermonaten immer ins Dachauer Hinterland, um dort plein-air zu malen. Seine Ölgemälde und Zeichnungen sind vorwiegend landschaftlich geprägt. Er gehört nicht zu den bekannten Malern, aber seine Werke waren allgemein anerkannt.

Ludwig Thoma zählte zu seinen Freunden. Zur Familie Randlkofer vom Feinkostgeschäft Dallmayr in München unterhielt er eine besondere lebenslange Freundschaft. Er gestaltete Etiketten für das Feinkostgeschäft und dekorierte die Schaufenster. Metzgers Werke befinden sich im Besitz der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, der städtischen Galerie im Lenbachhaus sowie in Privatsammlungen der weit verzweigten Familie.

Die Ausstellung im Museum Altomünster ist bis August 2021 zu sehen. Ab Sonntag, 14. März, 13 Uhr (bei einem Inzidenzwert unter 50) können die Werke Metzgers unter Einhaltung des aktuellen Hygienekonzeptes betrachtet werden. Das Tragen einer FFP2-Maske ist Pflicht. Sonntagsführungen werden angeboten. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Museums AltomünsterBildquelle (c) Susanne Allers bzw. Altonews

, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.