Naherholung

Die Naherholung boomt. In den vergangenen Jahren haben viele Kommunen, die Vereine oder Organisationen bzw. ihre Einrichtungen in nachhaltige Angebote der Naherholung investiert. Seit März 2020 wurde dies teils nochmals intensiviert. Denn die Naherholung bietet ein hohes Maß an Flexibilität und Stärkung der Regionen rund um den eigenen Lebensmittelpunkt. „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?“ bleibt ein guter Sinnspruch. Einige Beispiele:

Landkreis Dachau: Der Landkreis hat nunmehr eine systematische Radwegebeschilderung, auch zu Themenwegen, installiert. Dabei wurden teils auch die jeweiligen nächstgelegenen ÖPNV-Bahnhöfe berücksichtigt. Die Regionalausgabe des „Münchner Merkurs“ hat unlängst die Beilage „Heimatgefühl“ herausgegeben. Darin sind viele nützliche Informationen zu Angeboten der Naherholung zu finden.

Landesgartenschau Ingolstadt: Sie sollte bereits 2020 stattfinden und musste auf dieses Jahr verschoben werden. Eine weitläufige Anlage bietet viele Möglichkeiten des Naturgenusses, aber auch der Entspannung mit einer Vielzahl an (mobilen) Sitzgelegenheiten oder Spielplätzen für Kinder und Jugendliche. Die anschließenden Fotos mögen eine Inspiration geben. Auch die Gartenschau in Lindau lädt herzlich zu einem Besuch ein.

Das weitläufige Areal rund um Kloster Oberschönenfeld in Augsburgs „Westlichen Wäldern“ mit Klosterbäckerei,
-laden, Bezirksmuseum/Schwäbischer Galerie mit wechselnden Ausstellungen, wurde mit der Neugestaltung des Spielplatzes und eines Wegstückes mit Stelen zur Meditation aufgewertet.

Weitere Beispiele folgen demnächst. Altonews wünscht herzlich eine schöne frohe Zeit in der Naherholung.
Bildquelle (c) Altonews.

, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.